Kategorien: Kürzlich hinzugefügte Einträge RSS

http://orthodoxe-bibliothek.de/pdf/OrthodoxieHeute/neu/1963_5/ZUR_FEIER_DER_ALLGEMEINEN_ERHOEHUNG.pdf

Kategorie:1963 - 5

http://orthodoxe-bibliothek.de/pdf/OrthodoxieHeute/neu/1963_5/OrthHeute1_ocr.PDF

Kategorie:1963 - 5

http://orthodoxe-bibliothek.de/pdf/OrthodoxieHeute/neu/1963_5/ORTHODOXE_KIRCHE_UND_DIE_CHRISTLICHE_EINHEIT.pdf

Kategorie:1963 - 5

http://orthodoxe-bibliothek.de/pdf/OrthodoxieHeute/neu/1963_4/OrthHeute1_ocr.PDF

Kategorie:1963 - 4

http://orthodoxe-bibliothek.de/pdf/OrthodoxieHeute/neu/1963_4/ATHOS_UND_HELLAS.pdf

Kategorie:1963 - 4

http://orthodoxe-bibliothek.de/pdf/OrthodoxieHeute/neu/1963_4/THEOLOGIE_DES_BILDES.pdf

Kategorie:1963 - 4

Liebe Brüder und Schwestern,    zum heutigen Herrentag wird uns nur ein kurzer Abschnitt aus dem Lukas-Evangelium zum Nachsinnen angeboten. Er beginnt mit der allseits als „Goldene Regel“ bezeichneten Formel: „Was ihr von anderen erwartet, das ...

Liebe Brüder und Schwestern,   Konstantinopel, die Hauptstadt der christlichen Welt, wird von feindlichen Armeen belagert und steht kurz vor dem Fall. Das Volk versammelt sich zu nächtlicher Stunde in der Blachernen-Kirche und betet inständig um hi ...

Liebe Brüder und Schwestern,   heute geht es in beiden Lesungen um Gottes reiche Gaben an uns Menschen. Gott verfährt unendlich weise, indem Er stets unser Seelenheil als Endziel ins Auge fasst, auch wenn dies unserem Blick verborgen bleiben mag. A ...

Liebe Brüder und Schwestern,   der hl. Sebastian von Karaganda (+ 1966) wandte einst sich am Gedenktag der Überführung der Gebeine des heiligen Nikolai des Wundertäters (der am 9./22. Mai begangen wird) an seine Gemeinde mit etwa folgenden Worten: ...

Liebe Brüder und Schwestern,   am heutigen Tag haben wir vier verschiedene Lesungen – zwei aus dem Evangelium und zwei aus dem Apostelbuch – die allesamt willkommenen Anlass zu verinnerlichter Betrachtung bieten. In ihrer Ganzheit wären diese vier ...

Liebe Brüder und Schwestern,   wer die von mir versandten Predigten regelmäßig liest oder im kirchlichen Leben mit mir zu tun hat, der weiß bestimmt, dass ich ein „Lieblingsthema“ habe: die „Gott-im-Herzen-Tragenden“. Gemeint sind solche, meist ans ...

Liebe Brüder und Schwestern,    die historischen Ursprünge für den heutigen Festtag der Erhöhung des  Kostbaren und Lebensspendenden Kreuzes unseres Herrn Jesu Christi liegen in  zwei lange zurückliegenden Ereignissen: der Auffindung ...

Liebe Brüder und Schwestern,    wir feiern heute das Geburtsfest der Mutter unseres Herrn, die ja nach dem Willen des Herrn durch die stellvertretende Adoption des Lieblingsjüngers unser aller Mutter geworden ist (s. Joh. 19:26-27). Es war als ...

Liebe Brüder und Schwestern,   in der heutigen Lesung aus dem Evangelium will uns der Herr wieder einmal in einem Gleichnis den Weg in das Himmelreich näherbringen: Gott ist wie ein König, der seinen geliebten und geschätzten Untertanen aus reiner ...

Liebe Brüder und Schwestern,    dem Anschein nach hat der heutige Festtag seinen Ursprung in einer traurigen Entwicklung der Ereignisse – der Enthauptung des Vorläufers des Herrn durch Herodes auf Betreiben seiner illegitimen Frau Herodias (s. ...

Liebe Brüder und Schwestern,    das Gleichnis von den bösen Winzern, das wir heute in der Liturgie gehört haben, ist eine Allegorie, die den Zustand des Alten Israel beschreibt (vgl. Jes. 5:1-7). Gott pflanzt einen Weinberg, übergibt ihn den W ...

Liebe Brüder und Schwestern, nach der wunderbaren Speisung der mehr als fünftausend Menschen in einer abgelegenen Gegend fordert der Herr Seine Jünger auf, ohne Ihn ins Boot zu steigen und auf das andere Ufer des Sees nach Bethsaida (vgl. Mk. 6:45) vor ...

Liebe Brüder und Schwestern, jeder orthodoxe Christ hat einen Namensheiligen, dem er durch sein ganzes Leben nacheifern soll. Doch darüber hinaus haben viele von uns einen Heiligen oder eine Heilige, dem/der seine Kirchengemeinde gewidmet ist. Also ist ...

Liebe Brüder und Schwestern, die wunderbare Speisung der Fünftausend in einer einsamen Gegend (s. Mt. 14:12,15) ist ein neuerlicher Beweis der göttlichen Autorität unseres Herrn Jesus Christus, hatte Gott der Herr seinerzeit doch Sein Volk in der Wüste ...